Spielberichte E-Jugend

TSV Graal-Müritz : Laager SV (25.01.2020)

Gegen den Laager SV ging der TSV leicht favorisiert in die Begegnung, hatten die Mädels aus Graal-Müritz das Hinspiel doch klar für sich entscheiden können. Dieser Favoritenrolle wurde unsere Mannschaft voll gerecht. Davon zeugt das Endergebnis von 12:5 für den TSV. Dennoch waren die Fortschritte der Gäste unübersehbar. Besonders in der Anfangsphase boten uns die Laager Paroli und gingen zunächst in Führung. Doch schnell legten wir unsere Nervosität ab und zogen unser Spiel auf. 

Im Angriff gelingt es uns immer besser, den Blick für die freie Spielerin zu haben und gut anzuspielen. So erarbeiteten wir uns eine Torchance nach der anderen. Nur an der Chancenverwertung hapert es noch ein wenig. Aber wir kommen unserem Ziel immer näher: Erneut 5 Torschützen bei 12 Toren und dabei Premiere für eine Spielerin. Nun fehlen nur noch 3 Mädels, dann haben alle mindestens ein Tor erzielt. Außerdem waren wir in beiden Halbzeiten gleichstark.

In der Abwehr konnten die Spielmacherinnen des Laager SV weitestgehend eliminiert werden. Ihnen blieb nur wenig Raum für gute Torwürfe, die sie dann aber geschickt zu nutzen wussten. Insgesamt kann man mit der Abwehrleistung zufrieden sein. Starker Rückhalt waren auch diesmal wieder unsere beiden Torhüterinnen.

In den kommenden Trainingseinheiten gilt es, weiter am Umschaltverhalten von Abwehr in den Angriff zu arbeiten. Hier hat unsere Mannschaft noch Reserven, die eine noch höhere Effektivität unseres Spiels bringen würde.

Dank wieder an die mitgereisten Fans für ihre kräftig Unterstützung. Dank auch an das Kampfgericht und die beiden Schiedsrichter, die ihre Aufgaben ausgezeichnet gelöst haben.

Am kommenden Samstag spielen wir dann beim Tabellen 1. Da ist eine weitere Leistungssteigerung nötig, um erfolgreich sein zu können.

SV Pädagogik Rostock : TSV Graal-Müritz (01.02.2010)

Am 1. Februar 2020 mussten wir beim Tabellenführer antreten, der bisher lediglich einen Punkt in der gesamten Spielsaison abgegeben hat. Leider haben wir eine herbe 19:6 Niederlage einstecken müssen, die viel zu hoch für unser ansehnliches und gefälliges Spiel ausfiel. 

Insbesondere in der 1. Halbzeit war unsere Mannschaft ein durchaus gleichwertiger Gegner. Es gelang uns gut, die spielstarken Pädagogik-Mädchen abzudecken und eigene Chancen herauszuspielen. Ein gutes Stellungsspiel in der Manndeckung und beim Positionsangriff hielt lange Zeit das Spiel offen. Mit 7:4 ging es in die Pause und es hätte durchaus ausgeglichen, wenn nicht sogar mit leichten Vorteilen für uns in die Kabine gehen können, wenn wir etwas mehr Glück bei unseren Torwürfen gehabt hätten. Schön, dass Megan ihr erstes Tor in dieser Saison geworfen hat. 

In der 2. Halbzeit wurde dann sichtbar, warum der SV Pädagogik an der Spitze der Tabelle steht. Schnelles Umkehrspiel, präzise, platzierte Würfe und eine sehr kompakte Abwehr ließen uns dann schnell auf die Verliererstraße geraten. Insbesondere das schnelle Konterspiel bei Ballgewinn klappte bei der Heimmannschaft perfekt. Dem hatten wir dann nur noch wenig entgegenzusetzen. Uns gelangen auch nur noch 2 Tore.

Festgestellt werden kann, dass wir die Manndeckung schon recht sicher beherrschen, unsere Spielerinnen gute konditionelle Fähigkeiten besitzen und alle in der Lage sind, Tore zu erzielen. Reserven bestehen immer noch im Umkehrspiel, im schnellen Reagieren auf sich ändernde Situationen und zielgenaue Torwürfe.

SV Motor Barth : TSV Graal-Müritz (11.01.2020)

In Barth standen sich zwei fast gleichstarke Mannschaften gegenüber, die beide in der laufenden Spielsaison eine sehr positive Entwicklung genommen haben. Aus dieser kampfbetonten Begegnung gingen dann am Ende die Mädchen des SV Motor Barth als Siegerinnen hervor. 

Für die Niederlage waren letztlich mehrere Gründe verantwortlich. Zum einen ging der TSV geschwächt in die Partie, 4 Spielerinnen konnten nicht auflaufen. Dadurch fehlte es an Auswechselspielerinnen. Zwangsläufig stieg die Belastung der Eingesetzten enorm. 

Positiv ist zu konstatieren, dass für uns 4 Spielerinnen Tore erzielten, bei Barth waren es nur 3. Aber zum anderen trauen sich nach wie vor nicht alle, ihre Chancen in aussichtsreichen Positionen zu nutzen und aufs Tor zu werfen. Außerdem fehlte uns bei unseren Würfen das nötige Quäntchen Glück zum Erfolg. Letztlich erwischten heute die Torhüterinnen, die sonst immer ein starker Rückhalt für unser Spiel waren, nicht ihren besten Tag. 

Auffällig war, dass unsere Spielerinnen sich immer in einen zu engen Raum bewegten und Schwierigkeiten hatten, 

 das ganze Spielfeld zu nutzen. Hier wirkt sich nachteilig aus, dass uns zum Training nur eine kleine Halle zur Verfügung steht, die nicht die Maße eines Handballfeldes hat.

Als Fazit kann aber festzustellen werden, der TSV braucht sich nicht zu verstecken und wir können sehr optimistisch in die nächsten Punktspiele und in die Pokalrunde (wir haben zunächst ein Freilos gezogen) gehen.

TSV Graal-Müritz : SV Eintracht Rostock (07.12.2019)

Im Rückspiel dieser Saison gegen den SV Eintracht Rostock ging die Mannschaft des TSV als Außenseiter ins Rennen. Die Gäste waren unseren Mädels körperlich weit überlegen, z. T. einen Kopf größer. Trotzdem schlug sich unser Team achtbar.

Insbesondere in der Anfangsphase waren wir durchaus gleichwertig. Bis zur 12. Minute gelang es den Favoriten nicht, sich klar abzusetzen. Wir lagen zu diesem Zeitpunkt nur mit einem Tor im Rückstand. Doch danach spielten die Rostockerinnen ihre Stärken voll aus. Die großgewachsene Lina-Nadine Grösch, die alle überragte, wurde immer wieder ins Spiel gebracht und erzielte ein Tor nach dem anderen. Leider konnten wir sie und ihre Mitspielerinnen nicht stoppen. 

Im Gegenzug erspielten sich unsere Mädels zwar sehr gute Möglichkeiten zu Torwürfen, scheiterten aber ein ums andere mal an einer herausregenden Torhüterin des SV Eintracht. So ging es 3:12 in die Halbzeit.

In der 2. Halbzeit konnten wir den Gästen nur wenig entgegensetzen. Immer wieder waren es die großen Spielmacherinnen, die unsere Deckung überwinden konnten. Vor allem bei Freiwurfkombinationen und mit schnellem Konterspiel waren die Rostockerinnen erfolgreich. Hier zahlte sich die größere Erfahrung aus. Uns gelang leider der Positionsangriff nicht so wie beabsichtigt. Wir agierten zu oft nur auf der rechten Seite und spielten die freistehenden Spielerinnen links und am Kreis zu selten an.

Trotz dieser Niederlage, die deutlich zu hoch ausfiel, muss unserer Mannschaft ein großes Kompliment ausgesprochen werden. Sie hat sich von der körperlichen Überlegenheit der Gegnerinnen nicht beeindrucken lassen, nie aufgegeben zu kämpfen und immer versucht, ihr eigenes Spiel aufzuziehen. 

Ein Lob gilt auch unserer Schiedsrichterin Hannah, die gut gepfiffen hat und sich nicht von der Hektik auf der Gästebank beeindrucken ließ.

Dank auch wieder an unsere Fans, die uns bis zum Schluss den Rücken gestärkt haben.

TSV Graal-Müritz : RHC II (01.12.2019)

Spiel am 1.12.2019 gegen den RHC II

Am 1.12.2019 spielten wir gegen die Mädchen vom RHC II. Die Gäste führten zunächst schnell; schon nach 23 Sekunden fiel das erste Tor. Wir konnten jedoch bereits nach 10 Sekunden ausgleichen.

Das nächste Tor zur Führung vom TSV Graal-Müritz erfolgte erst in der 11. Spielminute. Es folgte ein 3:0 - Lauf zum 4:1. Mit einem Zwischenstand von 6:4 gingen wir in die Halbzeit.

Nach einem guten Start in der zweiten Halbzeit kam der RHC II noch einmal in der 32. Spielminute auf ein 8:6 heran. 4 Minuten vor Schluss konnten wir unseren Vorsprung wieder auf 3 Tore ausbauen.

In der letzten Auszeit versuchte der RHC II nochmals, das Blatt zu wenden. Es blieb aber beim Stand von 9:6 für uns.

Es war ein spannendes Spiel zweier gleich starker Mannschaften, bei dem unsere Mädchen den besseren Tag erwischten. Unsere Strategie des "Hasen-Handballs" ging auf. Als "Hasen-Handball" bezeichnete ein befreundeter Handball-Trainer unser Spiel, welches dadurch geprägt ist, dass wir durch viel Bewegung aller Spielerinnen unsere Gegner etwas verwirren können. Wir zählen dabei nicht auf einige wenige Spielerinnen, sondern wir sehen uns als gesamtes Team, bei dem jede die Chance erhält, aufs Tor zu zielen.

An dieser Stelle bedanken wir uns auch noch einmal bei Tobias Klugmann vom Ribnitzer HC, der uns wie jedes Mal die Sporthalle am Mühlenberg als unsere Heimspiel-Stätte zur Verfügung stellt und auch dafür sorgt, dass das Kampfgericht einsatzfähig ist, die Elektronik und Tische bereit stehen und die Sporthalle überhaupt für uns begehbar ist.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr mit vielen Toren und weiterhin großem Spaß.

Smilla und Marten

 

TSV Graal-Müritz : SV Pädagogik Rostock (16.11.2019)

Im Duell zweier Tabellennachbarn taten sich beide Mannschaften in der ersten Halbzeit doch recht schwer, Tore zu erzielen. Das lag zum einen an den engagierten Abwehrleistungen beider Teams, zum anderen aber auch an den zahlreichen guten Paraden der Torhüterinnen. Allerdings agierten unsere Mädels aggressiver als die Mädchen des SV Pädagogik, die sich erstaunlich beeindruckt davon zeigten und ihr eigenes Spiel nicht entfalten konnten. So lag unsere Mannschaft zur Halbzeit mit 5:4 in Führung. Mit etwas mehr Glück und höherer Konzentration beim Torwurf hätte der Vorsprung durchaus 2 bis 3 Tore höher ausfallen können.

Die 2. Halbzeit konnten die Gäste aus Rostock klar für sich gestalten. Es war deutlich spürbar, dass sie durch den Trainer neu eingestellt und motiviert wurden waren. Die Pädagogik-Mädchen traten nach Wiederanpfiff viel selbstbewusster auf und spielten ihre Stärken voll aus. Schnell zeigten sich unsere Abwehrschwächen im Spiel 1 gegen 1 und am Kreis. Einfache Körperfinten, Einlaufen von den Außenpositionen und präzise Anspiele an die Kreisläuferinnen ergaben für die Gäste die Räume zu Torwürfen aus freien Positionen. In den nächsten Trainingseinheiten unserer Mannschaft gilt es deshalb, gerade am defensive Deckungsverhalten zu arbeiten.

Am Ende fiel der Sieg der Gäste zu hoch aus, wenn man das Gesamtspiel betrachtet. Trotz dieser Niederlage überwiegt der positive Gesamteidruck unserer Mannschaft und erbrachte die Gewissheit, dass der TSV durchaus an der Spitze der Liga mitspielen kann.

Laager SV 03 : TSV Graal-Müritz (20.10.2019)

Beim 3. Auswärtsspiel ging unsere Mannschaft als Favorit ins Rennen, denn die Laager Mädchen nehmen erstmals an Punktspielen teil und haben dementsprechend noch wenig Erfahrung.

Unsere Mädels waren etwas übermotiviert und brauchten erstaunlich lange, bis sie das Heft fest in der Hand hielten. So war es nicht verwunderlich, dass wir über 5 Minuten brauchten, bis uns das erste Tor gelang. Überhastetes Spiel, ungenaue Zuspiele und schlechte Angriffsgestaltung prägten die nervöse Anfangsphase. Folgerichtig nahm der Trainer eine Auszeit und stellte die Mannschaft neu ein. Danach lief es besser. Zur Halbzeit stand es 5:0 für Graal-Müritz.

 

In der 2. Halbzeit war unser Team klar spielbestimmend. Den Laagerinnen gelang kaum ein Torwurf und wenn doch ein Ball durch die sichere Abwehr kam, war er kein Problem für unsere Torhüterinnen. Für die Deckung kann ein positives Fazit gezogen werden. Davon zeugt auch die Tatsache, dass den Gegnerinnen kein Tor gelang.

Allerdings müssen wir wieder verstärkt an der Spielführung arbeiten. Zwar haben wir das Spiel 11:0 gewonnen, aber der Sieg hätten höher ausfallen können, ja müssen. 

Positiv kann hervorgehoben werden, dass sich zwei weitere Spielerinnen in die Torschützenliste unserer Mannschaft eingetragen haben.

Unterm Strich bleibt: nicht optimal gespielt, aber 2 wichtige Auswärtspunkte erkämpft, die uns Platz 2 in der aktuellen Tabelle eingebracht haben. Glückwunsch an die gesamte Mannschaft. 

TSV Graal-Müritz : SV Motor Bath (29.09.2019)

Es ist geschafft: der TSV Graal-Müritz hat sein erstes Heimspiel gewonnen. Herzlichen Glückwunsch an die ganze Mannschaft.

 

Von Anfang an waren die Mädels aus Graal-Müritz das spielbestimmende Team. Nach 1:45 Minuten ging die Heimmannschaft mit 1:0 in Führung. Zwar konnten die Bartherinnen mehrfach ausgleichen und nach 9 Minuten selbst mit einem Tor führten, aber danach waren es nur noch die TSV-Mädchen, die ein Tor nach dem anderen erzielten. Nach 20 Minuten stand es dann 8:5 für die Heimmannschaft. Mit diesem Spielstand gings in die Halbzeitpause.

 

Die spielerische Überlegenheit unseres Teams kam in der 2. Halbzeit noch deutlicher zum Tragen. Mit fortschreitender Spielzeit trafen die Graal-Müritzerinnen immer häufiger als ihre Gegnerinnen. Folgerichtig stieg die Tordifferenz bis zum Ende der Partie auf 7 Tore an!

 

Basis des Erfolgs war zum einen eine deutlich verbesserte Torwurfeffektivität. Hier zahlte sich das verstärkte Wurftraining in der letzten Woche aus. Ausdruck der hervorragenden Leistung ist auch die Tatsache, dass sich von den 9 eingesetzten Spielrinnen 6 in die Torschützenliste eintragen konnten.

Zum Anderen ist es mit zunehmender Spieldauer immer besser gelungen, durch eine konzentrierte Deckungsarbeit die beiden Spielmacherinnen der Barther zu eliminieren.

Das gute Ergebnis dieser Partie brachte uns den 3. Platz in der aktuellen Tabelle ein und macht Lust auf die nächsten Begegnungen.

 

Unser Dank gilt wieder den mitgereisten Fans, die uns immer lautstark unterstützten und die Mädels anfeuerten.

RHC Rostock : TSV Graal-Müritz (21.9.2019)

In unserem 2. Punktspiel mussten wir in Marienehe gegen die starke 1. Mannschaft des Rostocker Handballclubs antreten.

 

Unsere Mädels gingen hoch konzentriert in diese schwere Begegnung. Die hängende Manndeckung funktionierte von Anfang an perfekt. Der gegnerischen Mannschaft gelang es kaum, ihr Kombinationsspiel aufzubauen und ihre Angriffe erfolgreich abzuschließen. 

Im Gegenzug agierten wir sehr zielstrebig, nutzten geschickt die ganze breite des Spielfelds und erarbeiteten uns eine Torchance nach der anderen. Alles, was wir uns vorgenommen hatten - den Gegnerinnen keinen Raum bieten, die Ballführende früh angreifen, immer den Ball im Blick haben, schnell von Angriff in Abwehr umschalten, uns freilaufen und die freie Spielerin anspielen - wurde sehr gut umgesetzt. So war es nicht verwunderlich, dass wir in der 1. Halbzeit mehrmals in Führung lagen und die Partie offen halten konnten. Beim Pausenpfiff stand es dann jedoch 4:3 für den RHC. Leider fehlte uns nach wie vor die Präzision beim Torwurf, aber noch war ein Sieg möglich.

 

In der 2. Halbzeit entschieden sich die Trainer diesmal für das defensivere 3:3 System. Unsere Mädchen haben dieses System erstmals gespielt und erstaunlich gut realisiert. Die Deckung stand sehr kompakt und hoch aufmerksam. Über die gesamten Zeit gelang es dem RHC nicht, ihre Spielmacherinnen in Szene zu setzen und torgefährlich zu werden. Für unsere sehr gutes Deckungsverhalten spricht die Tatsache, dass wir nur insgesamt 7 Gegentore kassiert haben, davon noch 2 Tore durch 7m! 

Unserem sehr guten Angriffsspiel fehlt noch die Genauigkeit beim Torwurf. Zu oft wird der Ball der Torhüterin direkt in die Arme geworfen oder uns fehlte so manchmal etwas Glück, so auch beim 7m. 

Positiv ist hervorzuheben, dass in diesem Spiel alle Spielerinnen aufs Tor geworfen haben. Nicht unerwähnt bleiben darf die sehr guten Leistungen unserer beiden Torhüterinnen. Sogar ein 7m konnte pariert werden!

 

Ein riesen Lob an die ganze Mannschaft für diese Leistung. Sie hat ein super Spiel gemacht.

Vielen Dank auch wieder an die mitgereisten Eltern und Großeltern für diese tolle Unterstützung.

 

 

SV Eintracht Rostock : TSV Graal-Müritz (07.09.2019)

Am 07. September 2019 war Punktspielauftakt der weiblichen Jugend E im BHV Nord. Unsere Mädels hatten ein Auswärtsspiel beim letztjährigen Staffel- und Pokalsieger Eintracht Rostock.

 

In der neuen Saison sind auch wieder zwei neue Systeme vom Verband vorgegeben. In der 1. Halbzeit müssen die Mannschaften in der Abwehr mit einer hängenden Manndeckung ab der Mittellinie agieren. In der 2. Halbzeit kann zwischen den Abwehrsystemen 3:3 oder 4:2 oder 5:1 gewählt werden. Hier stehen dann 3, 2 oder 1 Abehrspieler zwischen der 6 und 9m-Linie. Die anderen Spieler dürfen auch vor der 9m-Linie agieren.

 

Nach knapp 1 Minute gingen wir mit 1:0 in Führung. Bis zur 12 Minute lag unsere Mannschaft mit nur knappen 1:2 im Rückstand. Nun schwanden etwas die Kräfte. Dennoch konnten wir uns viele gute Chancen herausspielen, diese aber oft nicht nutzen. So stand es zur Halbzeit 6:2 gegen uns. 

Die 2. Halbzeit verlief genau umgekehrt. Bekamen wir in den ersten 6 Minuten 3 Treffer, konnten wir letzten 14 Minuten mit 1:2 beenden. Während Eintracht Rostock ein defensives 3:3 spielte, bevorzugten wir ein offensives 1:5 System.

Unsere 5 Spielerinnen attackierten und störten ihre Gegenspielerinnen sehr früh. Entwischte dennoch eine Spielerin, wartete an der 9m-Linie unser "Libero". Verloren wir in der letzten Saison gegen Eintracht noch mit 29:0 und 22:2, konnten wir gleich im 1. Punktspiel der neuen Saison mit 11:3 ein gutes Ergebnis hinlegen. Bei noch besserer Konzentration und Chancenverwertung wäre die Niederlage nicht so deutlich ausgefallen.

 

Trotz der Niederlage wurden uns die Punkte zuerkannt, weil Eintracht eine nicht spielberechtigte Spielerin eingesetzt hat.

 

 

©2003-2019